Durchbrüche & geknackte Nüsse

Persönliche Erfahrungen von Stefanie Dinges - Absolventin Psychologischer Berater & Suchtberater


Was waren besondere Klienten oder Projekte?

Die erste Klientin war sehr besonders. Nach ihrem Burnout war sie bereit für meinen Resilienz-Workshop. Ich wusste, sie ist eine Perfektionistin und ich war entsprechend angespannt. Genüge ich, genügt mein Wissen, genügen meine Werkzeuge. Schon während der ersten Stunde löste sich die Anspannung, da sie so bei sich und ihren Themen war, dass sich meine Unsicherheiten in Luft auflösten. Nach dem 8-Wochenkurs schloss sich mein Coaching „Berufliche Veränderung“ an. Heute ist sie erfolgreich auf ihrem Weg. Sie weiß was sie kann, was sie will, bildet sich weiter und sieht der beruflichen Zukunft entspannt entgegen. Schön zu wissen, dass ich einen entscheidenden Anteil an ihrer jetzigen Zufriedenheit und Aufbruchstimmung habe.


Ausbildung Psychologischer Berater und Suchtberater ALH

Welche kleinen oder große Wunder hast Du erlebt oder bewirkt?

Wunderbar waren und sind die kleinen Interventionen, teilweise am Telefon, teilweise bei Kollegen in der Mittagspause oder Anrufe von Unbekannten, die mich über google gefunden haben. Oder eine Studentin der ALH, die mich nach dem Alumni-Event angesprochen hat und um Unterstützung bei der ALH-Ausbildung zur Psychologischen Beraterin bat, da sie einen Durchhänger hatte und zweifelte, ob es immer noch das Richtige für sie ist. Wir sind in lockerem Kontakt und klar: Sie ist immer noch dabei. Es muss nicht immer die kontinuierliche Beratung sein. Oft reicht ein Auffangen und Mut machen, ein Bestärken und Annehmen, um Veränderungen zu bewirken.

 

Was waren besonders harte Nüsse, die Du geknackt hast?

Ein Klient, der mit einer Suchtthematik kam und bereits nach dem dritten Treffen aufgeben wollte, war natürlich eine "harte Nuss". Was tut man da? Er meldet sich nicht. Schweigt. Ich bleibe da, zeige Gesprächsbereitschaft, verurteile nicht, stelle Fragen und reiche meine Hand … Gerade bei Abhängigkeit ist es ein vielfaches Hinfallen und Wiederaufstehen, bis es geschafft ist und sich eine dauerhafte Nüchternheit einstellen kann. Ein langer Lernprozess und Umprogrammieren des Suchtgedächtnisses.
 

Mit welchem Angebot hast Du es geschafft, dass Dir die Leute die Bude einrennen?

An einem Wochenende zum Internationalen Tag des Glücks gab es die Traumfänger-Aktion von Monica Deters. Ich hatte durch Zufall erst eine Woche vorher davon erfahren und spontan beschlossen mitzumachen. Die beste Entscheidung des Monats.
Eine wunderbare Aktion, bei der Coaches aus ganz Deutschland 30-minütige kostenfreie Coachings vergeben konnten, bei denen den Coachees und ihren Träumen auf die Sprünge geholfen wird. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass gemeinsam Unmögliches machbar ist. Das Gemeinschaftsgefühl, das Netzwerken und das Bemerken meiner Aktionen in meinem Umfeld war eine überraschende und schöne Erfahrung.
Natürlich habe ich die Aktion ebenfalls über alle Kanäle beworben: über Facebook https://www.facebook.com/PBStefanieDinges, meine Webseite http://loslegenlernen.com/, als Statusmeldung in Whatsapp …

Erfahrungsbericht Absolventin ALH Stefanie DingesPsychologischer Berater ALH - Stefanie Dinges Erfahrungsbericht

Ich freue mich als nächstes auf die örtliche Gewerbeausstellung, auf der ich mich und mein Leistungsspektrum vorstelle. Auf meinem Messe-Stand werde ich mein brandneues Rollup aufstellen und einen kleinen Stehtisch mit zwei Barhockern haben. Eine liebe Freundin, die sich in der Ausbildung zum Businesscoach befindet, wird mich unterstützen und mit dabei sein. Ich habe meine "Glücksmomente des Tages" dabei, ein schönes Giveaway, um den Besuchern etwas in die Hand geben zu können und es als Icebreaker zu nutzen, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.


Mein Motto des Jahres 2022 „Sichtbar sein“.

 

Absolventin ALH Stefanie Dinges

Über Stefanie Dinges

 

Stefanie Dinges ist in einem mittelständischen Unternehmen im Bereich Marketing tätig und hat an der ALH berufsbegleitend die Weiterbildung zur Psychologischen Beraterin und anschließend zur Suchtberaterin gemacht. Schon in den ersten Ausbildungswochen hat sie ihre Praxisräume visualisiert, eine Webseite begonnen aufzubauen und die ersten groben Beratungskonzepte ausgearbeitet. Ende 2020 / Anfang 2021 durfte sie ihre ersten Klienten in ihren eigenen Räumen empfangen und ist seit dem zu finden unter:  http://loslegenlernen.com/.


Jetzt teilen: