Mentale Stärke - Die Kraft unserer Gedanken

 

- von Jacqueline Beier

 

Manchmal scheinen Dinge für uns unmöglich und doch beweisen wir das Gegenteil und schaffen es. Der Glaube an uns selbst kann uns die Kraft geben, über uns hinauszuwachsen. Doch wie können wir uns mental stärken?

 

Negative Gedanken loswerden

Verwende Deine Energie nicht darauf, gegen negative Gedanken und Gefühle anzukämpfen. Nutze zum Beispiel Visualisierungstechniken, um sie erst anzunehmen und dann loszuwerden.

Stelle Dir einen Zug auf Schienen vor. In jedes Zugabteil setzt Du einen negativen Gedanken oder ein Gefühl. Lasse nun den Zug losfahren. Je weiter sich die Rücklichter entfernen, umso weiter entfernen sich auch die negativen Gefühle und Gedanken von Dir.

 

Komfortzone verlassen

Hand aufs Herz: Wir machen ungerne Dinge, bei denen wir uns schlecht oder unwohl fühlen, weil es vielleicht noch neu ist. Damit wir solche negativen Gefühle wie Angst, Unwohlsein, Verlegenheit nicht ertragen müssen, erschafft unser Gehirn sich die Komfortzone, eine Art Kuppel um unseren inneren Kern, unsere Gefühle und die verletzliche Seite zu schützen. Komfortzonen sind vollständig imaginär, werden von uns erschaffen. Wir scheitern nicht als Person, wenn wir ein Vorhaben nicht schaffen. Die Handlung scheitert, nicht wir. Das ist der erste Gedanke, den wir uns klar vorhalten müssen. Wir lernen daraus.

 

Du interessierst Dich für Themen wie Resilienz, Achtsamkeit & Positive Psychologie? Mehr dazu gibt es in unseren Ausbildungen.

Vorstellungen kontrollieren

Ein zentraler Bestandteil des Mentaltrainings ist die geistige Vorstellungskraft. Unser Gehirn kann nicht unterscheiden, ob wir etwas tatsächlich erlebst oder es uns nur vorstellen. Je besser wir die Vorstellungen kontrollieren können, desto mehr Einfluss haben wir auf das Erleben. Je mehr Sinne in die Vorstellung mit einbezogen werden, desto effektiver die Übung. Definiere Deine Komfortzone. Wo hemmst Du Dich und Dein Können noch? Welche Komfortzonen möchtest Du am liebsten nicht mehr in dem Ausmaß aufweisen?

 

Situationen visualisieren

Der Gedanke an welche Situation lässt Dich verkrampfen und unsicher werden? Stelle Dir diese Situation mit all Deinen Sinnen vor. Sehe, höre, fühle, rieche und schmecke sie. Gehe dieses Worts-Case-Szenario ein weiteres Mal durch, diese Mal als Zuschauer. Was empfindest Du? Nun kannst Du hergehen und die negativen Emotionen positiv überschreiben. Welche positiven Handlungsstränge und Aspekte kannst Du Dir ins Gedächtnis rufen, wenn Du Dich in dieser Lage wiederfindest? Auf diese Weise kannst Du Dich auf Situationen vorbereiten, die Dir vorab Angst machen.

 

Körper & Geist stärken

Ziehen wir eine Schraube zu fest, geht das Gewinde kaputt. Dasselbe passiert in unserem Körper. Wer ständig mehr und mehr will, wird irgendwann zusammenbrechen. Mit zunehmendem Alter verlängern sich die Regenerationsphasen. Der Umgang mit unserem Körper und der Gesundheit sollte nicht zu kurz kommen. Zu den gesundheitsfördernden Elementen gehören: ausreichend Schlaf, regelmäßige Bewegung, gesunde und ausgewogene Ernährung, eine positive innere Haltung und die daraus resultierende mentale Stärke.

 


Jetzt teilen: